Was nährt die Seele?

Gedanken zum Wert Abhängigkeit

Porträt

Sich in vielfältigen Abhängigkeiten zu erkennen und sich zumindest zeitweise von den Geschicken anderer, von äußeren Einflüssen oder inneren Befindlichkeiten bestimmt zu erleben steht dem Bedürfnis nach Freiheit, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit entgegen.

Und doch sind wir jeden Tag von vielen Faktoren in uns und im näheren und weiteren Umfeld abhängig.
Gerade Hochsensible werden schnell von Reizen überflutet und leiden oft darunter, sich als abhängig von äußeren Einflüssen aus ihrer Umgebung zu empfinden:
Beim Aufwachen merkt man schon, dass die niedrig hängende Wolkendecke heute Kopfschmerzen verursacht. Der Kaffee schmeckt sauer und die Fahrt zur Arbeit lässt einen bereits müde ankommen. Das Gebäude ist hässlich, der Job zehrt an den Reserven, die Geräuschkulisse von technischen Geräten unterbricht jeden konzentrierten Gedanken, in Meetings wird durcheinandergeredet, die Atmosphäre im Raum ist spürbar aufgeheizt, dauernd müssen Probleme gelöst werden, zwischendurch möchte jemand sein Herz ausschütten.
Nach der Arbeit: Stau, Lärm, Abgase, Radio, wieder Diskussionen, Rotwein, einen Krimi zum Abschalten und morgen weiter so? Und wann findet Leben statt?

Selbst wenn die Arbeit erfüllend ist, wächst allmählich die Sehnsucht nach Natur, Weite, Stille, Zeit für sich selbst, für Muße und gute Gespräche. Zeit für eine Auszeit.

Jedes Wort zählt

Wenn ich am Meer stehe und einen weiten Horizont vor Augen habe, erlebe ich unmittelbar, dass auch in der Natur alles miteinander in Beziehung steht, in Wechselwirkungen voneinander abhängt. Voller Weisheit und Fülle. Gott sei Dank. Und ich richte mich auf. Mitten im Leben.

Was nährt die Seele? Natur, Musik, Literatur? Das Wahre, Schöne, Gute? Vielleicht ist es all das und die Gewissheit, dass wir aus einem größeren Bezug stammen und immer Teil von ihm sind, dass diese Ebene uns trägt, auch wenn wir den Mut zu verlieren drohen. Diese Ebene, in der eins vom anderen abhängt, alles aufeinander wirkt, ist immer um uns und in uns und wir haben Anteil an ihr, als Gestaltete und Gestalter.

„Die wahre Spiritualität besteht auch darin,
sich der Tatsache bewusst zu sein, dass dann,
wenn uns eine Beziehung der gegenseitigen Abhängigkeit mit jedem Ding
und jedem Wesen verbindet,
der einfachste Gedanke,
das kleinste Wort
oder die winzigste Tat
wirkliche Rückwirkung auf den gesamten Kosmos hat.”

(Sogyal Rinpoche)

 

Erinnern Sie sich an eine außergewöhnliche Begebenheit?